Skip to main content

Bild: Amphitheater in Pula, Kroatien

In den kommenden Folgen seiner Kolumne wird Thomas Albinger, Geschäftsführer der Companeer GmbH, Aspekte der Nachhaltigkeit unter die Lupe nehmen. Im Auftakt der Versuch einer Begriffsdefinition.

Das Thema ist in der Veranstaltungsbranche angekommen. Aber noch bevor irgendwelche positiven Effekte daraus ersichtlich würden, wird der Begriff Nachhaltigkeit bereits inflationär gebraucht. Was ist das überhaupt? Nachhaltigkeit bedeutet, heutige Bedürfnisse zu befriedigen, ohne dabei kommende Generationen zu benachteiligen. Und weil der Blick in die Glaskugel nicht möglich ist, lautet die Maxime, so zu wirtschaften, dass die Umwelt regenerationsfähig bleibt. In diesem Rahmen darf und soll so viel und so dauerhafter Nutzen wie möglich entstehen, um allen Menschen ein würdevolles, freies und gerechtes Leben zu ermöglichen.

Im Alltag nutzen wir Nachhaltigkeit oft als relative Größe: Eine Maßnahme ist nachhaltiger als die andere. In einer Welt mit endlichen Ressourcen ist der Nutzen einer Sache gegen den Nutzen einer anderen Sache abzuwägen. Verlässliche Vergleiche anzustellen, fällt aber schwer, solange es keinen verbindlichen Rahmen für den erlaubten Ressourcenverbrauch gibt.

Deswegen müssten alle Auswirkungen für den Bau und den Betrieb eines Stadions eingepreist sein – neben den ökonomischen auch die sozialen und ökologischen. Dazu gehört auf der Habenseite der Nutzen eines Stadions ebenso wie die Kosten auf der anderen Seite – von der Errichtung über die Emissionen, die durch die Veranstaltungen verursacht werden, bis zum Rückbau zum Lebenszyklus-Ende.

Die Nachhaltigkeit eines Stadions wäre dann gleichbedeutend mit seiner Wirtschaftlichkeit. Erkenntnis: Ein nicht wirtschaftlich operierendes Stadion kann niemals nachhaltig sein. Der Nachhaltigkeitsnachweis bestünde aus einer einfachen Amortisationsrechnung: Je länger die Nutzungsdauer eines Stadions im Verhältnis zur Investition, desto nachhaltiger sein Bau. Je geringer die Betriebskosten, umso schneller bewegt sich die Kurve auf den ökologischen Break Even zu. Vor fast 2.000 Jahren errichteten die Römer das Amphitheater in Pula (Kroatien) aus regionalen Baustoffen.

Material aus nicht mehr benötigten Funktionen wurde im Lauf der Zeit für andere Bauprojekte verwendet. Und trotzdem wird es heute noch für Konzerte und Filmfestivals genutzt. Diese Investition hat sich mehr als bezahlt gemacht. Ist eine nachhaltigere Veranstaltungsstätte vorstellbar?

Dieser Artikel erschien in der Stadionwelt INSIDE 1/2022.

Kontakt & Impressum

Companeer GmbH
Parkstr. 22 | 80339 München
Tel. +49 (89) 21 55 10 31
hello@companeer.com

© 2022 Companeer GmbH

Geschäftsführer:
Thomas Albinger, Jochen Lerche
Handelsregister:
München HRB 202961